R A D I O   -   L E G E N D E N               Seite 6 
Radio Rebelde              
Rebelde                                  

Ueber die Geschichte der Insel Cuba habe ich schon im ersten Band von "Radio-Legenden" geschrieben. Die Vertreibung des vormaligen Dikatators Batista durch ein paar unerschrockene mutige Rebellen ist an sich schon ein kleines Wunder, die nachfolgende kubanische Revolution als Lebenswerk des Fidel Castro Ruz eine Leistung besonderer Art. Zeitgenossen seines besten Mitstreiters "Che" Guevara bezeugen bis heute tiefen Respekt vor diesem beeindruckenden Mann, der unter anderem in einer Rede vor den "Vereinten Nationen" in deren New Yorker Wolkenkratzer eine flammende Rede gegen das Verbrechen des Kolonialismus hielt.

Che Guevara arbeitete als Minister in der Regierung Castro, um dann als "Revoluzzer" in Bolivien ohne Gerichtsurteil erschossen zu werden. In der heutigen Sicht weiss man nun, dass die Erschiessung sehr wahrscheinlich auf direkte Anordnung der C.I.A. erfolgte. Das Photo des jungen Che - gemacht durch den Fotografen Korda -  wurde weltweit auf T-Shirts, "Poster", Plakate und Bilder Millionen Male gedruckt, so dass er den sogenannten Kultstatus zu Recht darstellt. Allerdings haben viele, die sein Konterfei zeigen oder tragen, seine ureigenen sozialen Anliegen vergessen oder kennen diese gar nicht.  Ironie der Geschichte.

Radio Rebelde wurde im Febr. 1958 gestartet in La Mesa, als Sendestation der "Bewegung 26. Juli" aufgrund einer Initiative von Che Guevara, der zudem im Befreiungskampf selbst oft am Mikrophon sprach. Zuerst Propaganda-Station in der Sierra Maestra, wurde schon im Folgejahr eine staatliche Station daraus (die der Rundfunkorganisation ICRT unterstellt wurde). Radio Rebelde gewann beim  Revolutionskampf ein immer breiter werdendes Publikum, das den  Informationen der Station vertraute... Dies wurde dann noch besser durch die  Einsetzung des bekannten Schriftstellers Carlos Franqui als Direktor der Station. "Aqui Radio Rebelde" hatte sich zu einem echten Markenzeichen entwickelt!

Che Guevara jedoch (sein eigentlicher Vorname war Ernesto) ist bei Radio Rebelde in unvergesslicher Erinnerung geblieben, siehe auch die dortige Webseite. Vor allem seinem schriftlichen Testament wird dort hoher Respekt gezollt. Man meldet sich bis heute als "Emisora de la Revolucion". Wer die Programme von Radio Rebelde verfolgen will, ist nicht auf die Kurzwelle 5025 khz angewiesen, sondern kann auch im Internet teilhaben:   www.radiorebelde.cu

Audiodatei: QSL-Abbildung klicken

weiter zu Seite 7
zu Seite 1